Lob für gute Arbeit

Unsere beiden Frankfurter Einrichtungen Beispiel bewohnergerechter Pflege

In ihrem jüngsten Buch "Der Alte stirbt doch sowieso - Der alltägliche Skandal im Medizinbetrieb" beschreibt die Autorin Ursula Biermann unsere beiden Frankfurter Einrichtungen als positive Beispiele einer bewohnergerechten und bedürfnisorientierten Pflege und Betreuung. Konkret mach sie ihr Resümée fest an den erfolgreichen und langjährigen Bemühungen der Einrichtungen, eine professionelle und innovative Dementenbetreuung sicherzustellen sowie die Verabreichung von Psychopharmaka für die Bewohner auf ein absolutes Minimum zu beschränken. Letzterem ging eine wissenschaftliche Untersuchung und Begleitung durch die Universität Frankfurt (Professor Dr. Johannes Pantel) voraus, die wertvolle Hinweise auf Möglichkeiten einer verbesserten Psychopharmakaverordnung durch behandelnde Ärzte für Bewohner in Pflegeheimen hervorgebracht hat.  Auszug aus dem Buch von Ursula Biermann

Angebote erfreuen sich zunehmender Resonanz bei Pflegenden und Einrichtungen:

Frankfurter Ethik-Projekt in der Altenhilfe im Internet - Informationen zu Ethik

Frankfurt (Main). - Auf einer eigenen Projekt-Homepage präsentiert sich das Frankfurter Ethik-Projekt in der Altenhilfe jetzt im Internet. Unter www.ethik-altenhilfe-fsa.de sind alle Informationen zu Aufbau und Struktur des Projektes und den bisherigen Arbeitsergebnissen verfügbar. Daneben gibt es auf der Homepage jeweils aktuelle Einladungen zu Fortbildungen usw..

Mit Unterstützung der Frankfurter BHF-Bank-Stiftung startete das Projekte vor etwa zwei Jahren. Das Senckenbergische Institut für Geschichte und Ethik der Medizin an der JWG Universitätsklinik Frankfurt und das Franziska Schervier Altenpflegeheim Frankfurt starteten seinerzeit mit den Zielen, zum einen ein Ethikkomitee im Altenpflegeheim aufzubauen und zum anderen die Wurzeln für ein regionales Ethik-Netzwerk zu legen.

Das Ethikkomitee wurde erfolgreich installiert. Erfolgreich wurden auch die Grundlagen für ein regionales Ethik-Netzwerk geschaffen. So gibt es monatliche Austauschtreffen für Pflegende aus den Frankfurter Altenpflegeheimen zum Austausch über ethische Fragen des Pflegealltages und jährlich drei bis vier große Ethik-Fortbildungen. Die Angebote erfreuen sich zunehmender Resonanz bei Pflegenden und Einrichtungen und die Initiatioren sind zuverischtlich, dass sich daraus eine dauerhafte Netzwerk. Die neue Internet-Präsenz soll ein weiterer Baustein dazu sein.

Die nächste Ethik-Fortbildung mit dem Thema „Sterben und Tod im Altenpflegeheim“ ist am 31.10.2008 im Franziska Schervier Altenpflegeheim Frankfurt. Nähere Informationen dazu und zum Projekt auf www.ethik-altenhilfe-fsa.de .

Demenzpflege auf höchstem Niveau: ENP vergibt Bestnote

Demenzpflege auf höchstem Niveau hat das Europäische Netzwerk für psychobiografische Pflegemodelle (enpp) bei der jüngsten Rezertifizierung des Wohnbereichs für demenziell erkrankte Bewohner unseres Franziska Schervier Altenpflegeheims in Frankfurt bescheinigt.