Rundgang

Architektur und Lage

Aussenaufnahme, Foto: Heinrich Hüsch / Schervier AltenhilfeAussenaufnahme, Foto: Heinrich Hüsch / Schervier Altenhilfe

Unser Haus liegt zentral, im Herzen der Stadt Frankfurt. Nicht weit von uns beginnt mit der "Zeil" die Haupteinkaufsstraße der Bankenmetropole. Zur anderen Seite liegt der Main, dessen Ufer zu längeren oder kürzeren Spaziergängen - auch mit dem Rollator oder dem Rollstuhl - einladen. Ebenfalls in fußläufiger Entfernung erreichen Sie den Frankfurter "Römer" sowie die Domkirche St. Bartholomäus. Wir gehören nicht nur formal zu dieser Pfarrgemeinde, sondern unterhalten zu ihr eine sehr enge und historische Verbindung, was wir als große Bereicherung erfahren.

Unser Haus erreichen Sie mit allen öffentlichen Verkehrsmitteln (Bus, Straßenbahn, S- und U-Bahn). Deren Haltestellen sind jeweils in nicht mehr als 5 Minuten Gehzeit erreichbar. Die Fahrzeit zum Frankfurter Hauptbahnhof beträgt von dort etwa 15 Minuten. 

Im Osten des Hauses erschließt sich dem Besucher ein schöner Garten. Dahinter befindet sich ein Teil des idylischen Anlagenrings, einer Parkanlage, die die Frankfurter Innenstadt umschließt und die zum ruhigen Verweilen von der Hektik der Großstadt einlädt.

Die Einrichtung wird durch einen sehr familiären und persönlichen Charkater geprägt, der nicht zuletzt durch die individuelle Ausstattung im Inneren des Hauses gestärkt wird.

Die geräumigen Flurbereiche und Gemeinschaftsräume unseres Hauses bieten viel Platz und Möglichkeiten für eine abwechslungsreiche Gestaltung. Sitzecken und eine gemütliche Möblierung fördern die spontane Geselligkeit.

Auf eine milieugerechte Ausstattung haben wir besonders in unserem speziellen Wohnbereich für demenziell erkrankte Bewohner geachtet. Mehr dazu erfahren Sie unter "Fachliche Schwerpunkte".


Garten

Kreuzweg im Garten, Foto: Heinrich Hüsch / Schervier AltenhilfeKreuzweg im Garten, Foto: Heinrich Hüsch / Schervier Altenhilfe

Obgleich inmitten der Frankfurter Innenstadt gelegen, lädt unser reizvoller Garten unsere Bewohner und Gäste zu jeder Jahreszeit zu einem Spaziergang oder einfach zum Verweilen ein. Wege und Bänke sind seniorengerecht angelegt. Von dort haben Sie zugleich einen schönen Blick auf den weitläufigen "Anlagenring" mit seiner großen Wasserfontäne, einem Grüngürtel, der die Frankfurter Innenstadt umgibt.

Schauen Sie den Vögeln an der Tränke zu, genießen Sie die Blüten und kommen Sie mit Mitbewohnern oder Besuchern ins Gespräch. Wir haben sogar eine gern genutzte Boulebahn.

Im Garten finden auch jährlich die beliebten Sommerfeste statt, zu denen selbstverständlich alle Bewohner, Angehörige, Betreuer aber auch Nachbarn und Freunde des Hauses herzlich eingeladen sind.

Im Sommer bietet sich an schönen Tagen sogar die Gelegenheit, ein Bad in der Sonne zu nehmen. Nehmen Sie Platz auf einer der Sonnenliegen, die wir für Sie rechtzeitig zu Saisonbeginn aufstellen.

Franziskusgarten, Foto: Schervier AltenhilfeFranziskusgarten, Foto: Schervier Altenhilfe

In unserem Franziskus-Garten leuchten unsere Glasstelen der Künstlerin Martina Urich. Sie symbolisieren einzelne Strophen des Sonnengesanges des Franz von Assisi, dem sich unsere franziskanischen Schervier-Schwestern besonders verbunden fühlen. Vor der Mauer mit dem Kreuzweg stehen acht farbige Stelen zum Bruder Sonne („Bruder" orientiert sich an der Übersetzung aus dem Italienischen), Schwester Mond und Sterne, Bruder Wind, Schwester Wasser, Bruder Feuer, Schwester Mutter Erde, Versöhnung und Schwester Tod. Wenn das Glas die Sonne bricht und die einzelnen Scheiben leuchten, wird der Text lebendig. Und wer sie im Garten sieht, „geht“ ganz unkompliziert in eine Art Meditation oder lässt sich von der Schönheit der Schöpfung und der Kunst berühren. 

So einfach kann Spiritualität sein. So einladend und wohltuend. 

Foyer

Bewohnerin, Foto: Heinrich Hüsch / Schervier AltenhilfeBewohnerin, Foto: Heinrich Hüsch / Schervier Altenhilfe

Der Besucher betritt unser Haus durch ein helles und großzügig gestaltetes Foyer. Unsere Mitarbeiterin am Empfang und in der Bewohnerverwaltung steht Ihnen für Fragen rund um unser Haus gerne zur Verfügung. Ein übersichtlicher Wegweiser erleichtert die ohnehin sehr einfache Orientierung im Haus.

Unmittelbar vom Foyer aus erreichen Sie auch unser Café-Restaurant, wo sich unsere Bewohner gerne aufhalten, um das Geschehen und Treiben in der Eingangszone hautnah mitzuerleben. Die Schwester unserer ebenfalls angrenzenden Hausbibliothek leiht nicht nur Bücher aus, sondern freut sich auch über ein kleines Schwätzchen über dies und das mit Bewohnern und Besuchern. Über den zentralen Aufzug im Foyer am Haupteingang gelangen Sie direkt zu den Wohnbereichen im Obergeschoss.

Ein geräumiger Sitz- und Aufenthaltsbereich ermöglicht es unseren Bewohnern, in Kontakt mit Besuchern und Mitbewohnern zu kommen, zu geselligen Runden zusammenzufinden oder die Zeitung vom Tage einmal außerhalb des gewohnten Bereichs der Etage oder des eigenen Zimmers zu lesen.

Café-Restaurant

Café, Foto: Heinrich Hüsch / Schervier AltenhilfeCafé, Foto: Heinrich Hüsch / Schervier Altenhilfe

Direkt vom Foyer am Eingang erreichbar, befindet sich im Erdgeschoss unser Café-Restaurant. Dort können Sie - ebenso wie in den Tagesräumen in den Obergeschossen oder in Ihrem Zimmer - Ihre täglichen Mahlzeiten einnehmen. Verwöhnen Sie sich mit dem Frühstücksbuffet am Morgen oder dem reichhaltigen Salatbuffet am Mittag.

Im Sommer lädt Sie die Gartenterrasse zum Sitzen und Speisen an der frischen Luft ein. Ein Springbrunnen umgeben von üppiger Vegetation lässt Sie vergessen, dass Sie in einer der pulsierendsten Metropolen Deutschlands wohnen.

Das Café-Restaurant ist auch für Besucher und Gäste von außen geöffnet, so dass hier Geselligkeit und Gemeinschaft erfahrbar werden. Gern besucht wird die gemeinsame Feier am hl. Martinstag oder die Nikolausfeier mit dem befreundeten Kindergarten. 

Tagesräume

Bewohnerin mit Blume im Haar, Foto: Heinrich Hüsch / Schervier AltenhilfeBewohnerin mit Blume im Haar, Foto: Heinrich Hüsch / Schervier Altenhilfe

Neben den Bewohnerzimmern, die ein hohes Maß an Individualität und Privatsphäre gestatten, steht in jedem Obergeschoss jeweils ein geräumiger Tagesraum zur Verfügung, wo sich Bewohner treffen, miteinander reden oder spielen oder aber auch gemeinsam essen können.

Gerne in Anspruch genommen werden die Besuchsdienste unserer älteren Schwestern, die häufig vorbei kommen oder Bewohnern auf Wunsch das Neueste aus der Zeitung vorlesen.

Gruppenräume

Mittagstisch, Foto: Heinrich Hüsch / Schervier AltenhilfeMittagstisch, Foto: Heinrich Hüsch / Schervier Altenhilfe

Unverzichtbar sind für uns und unsere Bewohnerinnen und Bewohner die Gruppenräume an den verschiedensten Stellen im Hause. Dort finden zentrale Gruppenangebote statt, die es Bewohnern ermöglichen, mit Bewohnern anderer Wohnbereiche in Kontakt zu kommen und zu bleiben. Zu den gut besuchten Veranstaltungen zählen Sitztanz, Gymnastik, Kochen, Gedächtnistraining, Malen, Töpfern und vieles andere mehr.

Für größere Veranstaltungen wie z.B. die Nikolaus- und Weihnachtsfeier oder die große Karnevalsveranstaltung steht das geräumige Café-Restaurant im Erdgeschoss zur Verfügung. Dort sorgen sowohl ein Klavier als auch gelegentlich verschiedene Solisten oder Musikgruppen für "gute Unterhaltung".

Bewohnerzimmer

Bewohnerin auf Sofa, Foto: Heinrich Hüsch / Schervier AltenhilfeBewohnerin auf Sofa, Foto: Heinrich Hüsch / Schervier Altenhilfe

Unsere Einrichtung bietet insgesamt 120 pflegebedürftigen Seniorinnen und Senioren in 84 Einzel- und 18 Doppelzimmern Platz, die zum Teil mit eigenen, behindertengerechten Badezimmer ausgestattet sind. Dort finden Sie ein rollstuhlgerechtes WC ebenso wie eine ebenerdig befahrbare Dusche und ein mit dem Rollstuhl unterfahrbares Waschbecken. Ein Wandschrank für Ihre persönlichen Necessaires rundet die Badezimmermöblierung ab.

Die Zimmer sind mit einem Einbauschrank, einem Pflegebett, einem Nachttisch, zwei Stühlen, einem Tisch und einer Anrichte ausgestattet. Wir freuen uns, wenn Sie eigene Möbel von zu Hause mitbringen. Mit Ausnahme des Einbauschranks und des Pflegebetts können wir die übrigen Möbel gerne ausräumen, um Ihren eigenen mitgebrachten Möbeln Platz zu machen.

In unseren beiden Demenz-Wohngruppen im Erdgeschoss bieten wir je sieben Einzelzimmer im Rahmen eines architektonischen Konzeptes, das sich deutlich von einem klassischen Altenpflegeheim unterscheidet.

Für ein entspannendes Vollbad, oder für den Fall, dass Sie aus gesundheitlichen Gründen nicht duschen können, steht Ihnen auf jeder Etage unseres Hauses ein Pflegebad mit geeigenter Badewanne zur Verfügung, die Ihnen auch bei schwerstem Pflegebedarf den Ein- und Ausstieg mit Hilfe einer Hubtechnik und eines speziellen Lifters sowie mit Hilfe unserer Mitarbeiter ermöglicht.

Kapelle

Kapelle, Foto: Heinrich Hüsch / Schervier AltenhilfeKapelle, Foto: Heinrich Hüsch / Schervier Altenhilfe

Als katholische Einrichtung ist es uns selbstverständlich ein Anliegen, unseren Bewohnern aber auch deren Besuchern und Angehörigen sowie unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern einen Raum zum Gebet und zur Stille zu geben.

Die Kapelle unseres Hauses besitzt daher einen besonderen Stellenwert. Sie ist sowohl für Besucher von außen als auch für unsere Bewohner und deren Gäste geöffnet. Der Zugang erfolgt über die Haupteinfahrt im Erdgeschoss und wird durch einen separaten Aufzug erleichtert.

Im Mai 2007 konnten wir die ehemalige Exerzitienkapelle unseres Klosters nach aufwändigen Renovierungsarbeiten als unsere neue Hauskapelle ihrer Bestimmung übergeben. Unsere bisherige Hauptkapelle muss leider in Kürze einem Ersatzneubau für unsere Senioreneinrichtung weichen. Der Zugang zur neuen Kapelle sowie ihre Bestuhlung und Ausleuchtung wurden bewohnerfreundlicher gestaltet. Und sogar eine neue Orgel wurde eingebaut, die für eine angemessene Begleitung des Gemeindegesangs sorgt.