Eine SET-Oase für Menschen mit schwerer Demenz

Foto: wavebreakmedia / ShutterstockFoto: wavebreakmedia / Shutterstock

1.9.2016 - Unter Pflegeoasen versteht man spezielle Einrichtungen der stationären Pflege für Menschen mit einer schweren Demenz. Dem neuen Wohnbereich in St. Bilhildis wird die Selbsterhaltungstherapie (SET) von Dr. Barbara Romero zugrunde gelegt – wie auf den bisherigen drei Wohnbereichen. Im Herbst soll die Gruppe St. Elisabeth für Menschen mit einer schweren Demenz und Einschränkungen in der Mobilität in den Räumen des ehemaligen Kindergartens starten.

Ein wichtiges Ziel soll die Erhaltung vorhandener Kompetenzen sein, dazu dienen speziell zugeschnittene Förderprogramme, insbesondere der Bewegungsfähigkeit, da so Schmerzen und Gesundheitsrisiken minimiert werden. Daneben ist der Erhalt der Kontakt-und Erlebnisfähigkeit wichtig. Aktivitäten mit Musik sind von besonderer Bedeutung, die eine umfassende, nämlich soziale, emotionale, körperliche und geistige Wirkung auf Menschen mit schwerer Demenz haben können. Für die Grundpflege im Zimmer sowie das Badeprogramm, das jedem Bewohner zwei mal die Woche angeboten wird, sind größere Zeitressourcen eingeplant, damit Stress vermieden und Massagen, Einreibungen und Entspannungsübungen etc. integriert werden können. Solche Angebote, sind für Menschen dieses Krankheitsstadiums von großer Bedeutung.

Das Programm wird acht Bewohnern nach bestimmten Kriterien angeboten. Die Einführung des neuen Programms wird von einer Evaluationsstudie begleitet, die 2018 abgeschlossen wird.