Staatlich geprüfte/-r Altenpfleger/-in

Du möchtest selbständig und eigenverantwortlich in der Pflege tätig sein und ältere Menschen beraten, begleiten und betreuen? Dann bist du hier richtig.

Die Ausbildungsinhalte und das Anforderungsprofil an den Beruf der staatlich geprüften Altenpflegerin / des staatlich geprüften Altenpflegers sind im Altenpflegegesetz grundgelegt.

Die Ausbildung vermittelt dir die Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten die zur selbständigen und eigenverantwortlichen Pflege einschließlich der Beratung, Begleitung und Betreuung alter Menschen erforderlich sind. 

Nach bestandener Abschlussprüfung bis du berechtigt, die Bezeichnung "Staatlich geprüfte/-r Altenpfleger/-in" zu führen.

1. Dauer und Beginn der Ausbildung

Die Ausbildung wird an den meisten Schulen, mit denen wir kooperieren, in Vollzeitform absolviert und dauert in der Regel 3 Jahre (4.800 Stunden). Davon entfallen in der Regel 2.500 Stunden auf den Einsatz in unserem Ausbildungsbetrieb sowie auf Praktika in verschiedenen weiteren Einsatzstellen und 2.300 Stunden auf den schulischen Unterricht.

Der Ausbildungsbeginn richtet sich nach den Vorgaben der jeweiligen Altenpflegeschule, mit der wir kooperieren. Häufig ist dies der 1. Oktober oder der 1. August.

2. Deine praktische Ausbildung bei uns

Deine Ausbildung erfolgt im Wechsel zwischen dem schulischen Unterricht an einer unserer Kooperationsschulen und der praktischen Umsetzung des erlernten Wissens in unserem Haus. Bei uns wirst du kontinuierlich von einer/einem erfahrenen und speziell geschulten Kollegin/Kollegen angeleitet ("Praxisanleitung"). Er/Sie begleitet dich während deiner Praxiseinsätze bei uns, steht für Fragen zur Verfügung und bereitet dich auf die Prüfung vor. Bei Schwierigkeiten bietet sie/er dir Hilfe an und unterstützt dich dabei, deine Ausbildung erfolgreich zu absolvieren.

3. Die Inhalte der Ausbildung

Die Themen und Inhalte der Ausbildung zum/zur staatlich geprüfte/-r Altenpfleger/-in sind vielfältig und spannend:

  • Alte Menschen personen- und situationsbezogen pflegen
  • Demenziell erkrankte und gerontopsychiatrisch veränderte alte Menschen personen- und situationsbezogen pflegen
  • Anleiten, beraten und Gespräche führen
  • Alte Menschen bei der Lebensgestaltung unterstützen
  • Pflege alter Menschen planen, durchführen, dokumentieren und evaluieren
  • Bei der medizinsichen Diagnostik und Therapie mitwirken
  • Anthropolgisch-soziale Aspekte altenpflegerischen Handelns in religiöser Perspektive erschließen (Evangelische/Katholische Religion/Religionsgeragogik)
  • Institutionelle und rechtliche Rahmenbedingungen beim altenpflegerischen Handeln berücksichtigen
  • An qualitätssichernden Maßnahmen in der Altenpflege mitwirken
  • Mit Krisen und schwierigen Situationen umgehen
  • Theoretische Grundlagen in das altenpflegerische Handeln einbeziehen
  • Lebenswelten und soziale Netzwerke alter Menschen beim altepflegerischen Handeln berücksichtigen
  • Alte Menschen bei der Wohnraum- und Wohnumfeldgestaltung unterstützen
  • Alte Menschen bei der Tagesgestaltung und bei selbstorganisierten Aktivitäten unterstützen
  • Die eigene Gesundheit erhalten und fördern
  • Berufliches Selbstverständnis entwickeln

4. Kompetenzvermittlung

Der Beruf der Altenpflegerin / des Altenpflegers erfordert umfassende berufliche Kompetenzen, die im Rahmen der schulischen und fachpraktischen Ausbildung zu vermitteln und vom Schüler zu erwerben sind:

Fachkompetenz /Methodenkompetenz

  • Theoretische Grundlagen in das altenpflegerische Handeln einbeziehen und situationsgerecht umsetzen
  • Den Pflegeprozess theoriegeleitet steuern
  • Berufsspezifische Problemstellungen in ihren Anforderungen erkennen und gezielt Maßnahmen planen und umsetzen

Soziale Kompetenz/ Personale Kompetenz

  • Wertschätzend mit Menschen umgehen
  • Sich in andere Menschen einfühlen und sensibel reagieren
  • Individualität und Selbstbestimmungsrecht alter Menschen achten
  • Mit Kritik angemessen umgehen, gegensätzliche Positionen aushalten und konstruktiv Kompromisse erarbeiten
  • Verantwortung für das eigene Tun bewusst übernehmen
  • Sich im Handeln an ethisch-moralischen Werten orientieren
  • Flexibilität, Spontaneität und Kreativität weiterentwickeln
  • Bereitschaft zu kontinuierlicher Weiterentwicklung und zu sozialpolitischem Engagement zeigen

5. Vergütung, zusätzliche Leistungen und Entwicklungsmöglichkeiten

Wir bieten dir eine attraktive Ausbildungsvergütung und gute Entwicklungsmöglichkeiten nach deiner Ausbildung nach deiner Ausbildung.

6. Aufnahmevoraussetzungen

Für die Aufnahme der dreijährigen Ausbildung für Altenpflege gelten folgende Aufnahmevoraussetzungen:

1. Schulabschluss

  • einen Realschulabschluss oder
  • einen anderen als gleichwertig anerkannten Bildungsabschluss oder
  • eine andere abgeschlossene zehnjährige Schulbildung, die den Hauptschulabschluss erweitert, oder
  • einen Hauptschulabschluss und einen Abschluss in einer anderweitigen mindestens zweijährigen Berufsausbildung oder
  • einen Hauptschulabschluss und den anerkannten Abschluss einer Ausbildung in der Krankenpflegehilfe oder Altenpflegehilfe oder
  • eine andere abgeschlossene zehnjährige allgemeine Schulbildung

2. Sonstige Voraussetzungen

Darüber hinaus ist die Vorlage folgender Unterlagen erforderlich:

  • Ausbildungsvertrag z.B. mit einer unserer Einrichtungen
  • ein Zeugnis des Gesundheitsamtes über die körperliche Eignung für den angestrebten Beruf
  • ein polizeiliches Führungszeugnis.

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen