Rundgang

Haus

Strassenansicht, Foto: Heinrich Hüsch / Schervier Altenhilfe

Unser Seniorenzentrum liegt im Herzen der Aachener Altstadt, unweit vom historischen Dom und Rathaus entfernt. Auf einem großzügigen Campus gelegen bieten wir im modernisierten Kloster und mehreren Neubauten vollstationäre Pflegeleistungen sowie Betreutes Wohnen.

Die Architektur unseres im Jahre 2006 bezogenen Neubaus an der Paulusstraße mutet sonnig an. Große Fenster in den Zimmern machen den Bewohnern den Blick – auch vom Bett aus – nach außen leicht.

"Transparenz nach außen, Behaglichkeit nach innen", so könnte das Motto lauten, nach dem die Hamburger Architekten Heppe und Hoffmann, unser Franziskuskloster-Lindenplatz mit Erfolg gestaltet haben.

Die geräumigen Flurbereiche und Gemeinschaftsräume unseres Hauses bieten viel Platz und Möglichkeiten für eine abwechslungsreiche Gestaltung. Reizvoll und von hoher Aufenthaltsqualität sind auch die geräumigen Loggien an den Gemeinschaftswohnzimmern, von denen aus Sie dem Leben auf der Paulusstraße und zugleich dem Geschehen im Hause in aller Gemütlichkeit zuschauen können.

Garten und Parkanlage

Garten, Foto: Heinrich Hüsch / Schervier Altenhilfe

Zur Überraschung vieler Besucher laden drei reizvoll angelegte Gärten auf unserem Gelände im Herzen der Aachener Altstadt im Sommer wie Winter zu gemütlichen Spaziergängen ein: Genießen Sie den "Franziskus-Garten", den "Paulus-Garten" und den "Zedern-Garten".

Parkbänke ermöglichen es auch gehbehinderten Bewohnern, eine Pause einzulegen oder zum Gespräch zu verweilen. Erleben Sie im "Franziskus-Garten" die wohltuende Atmosphäre eines Klostergartens oder schauen Sie im "Zedern-Garten" den Vögeln an der Tränke oder beim Bad zu.

Die beiden Terrassen unseres Café-Restaurants liegen inmitten der Gärten, so dass jederzeit für Erfrischungen und Stärkungen während des Aufenthalts im Garten gesorgt ist.

Terasse, Foto: Heinrich Hüsch / Schervier Altenhilfe

Dachgarten

Luftaufnahme

Einmalig in Aachener Senioreneinrichtungen ist unser Dachgarten, der insbesondere unseren demenziell erkrankten Bewohnern im Wohnbereich Hedwig, aber auch allen anderen Bewohnern als Oase zur Verfügung steht. Bei einem reizvollen Blick über die Dächer Aachens ist damit auch für die Bewohner, die vielleicht nicht mehr den Weg in einen unserer Gärten auf sich nehmen können, die wichtige Bewegung über den Tag gewährleistet.

Schon viele gemütliche Grillfeste, Kaffeetafeln und Singrunden haben hier in der kurzen Zeit des Bestehens unseres Dachgartens stattgefunden.

Foyer

Empfang, Foto: Schervier Altenhilfe

Sie betreten unser Haus durch ein helles und großzügiges Foyer im Neubau der Paulusstraße, wo sich auch der Empfang befindet. Geräumige Sitz- und Aufenthaltsbereiche ermöglichen es unseren Bewohnern,  hier auf Besuch zu warten, die Post in Empfang zu nehmen oder zu schauen, was hier so alles passiert.

Unmittelbar am Eingang gelegen, lädt Sie der "Raum der Stille" mit seinen Glasfenstern ein, bei sich oder bei Gott zu sein.

Gleich nebenan können Sie in den Friseursalon zur Friseur-Meisterin gehen. Im Rahmen eines speziellen Kooperationsvertrags haben wir günstige Preise für Sie vereinbart.

Ebenfalls direkt am zentralen Eingang gelegen befindet sich unser Café-Restaurant mit zwei großzügigen Außenterrasen, die Sie und Ihre Besucher zum Essen oder auf eine Tasse Kaffee einladen.

Café-Restaurant

Caféteria, Foto: Schervier Altenhilfe

Mit direktem Zugang zum "Franziskus-Garten" sowie zum "Zedern-Garten" unmittelbar im Anschluss an den Eingang befindet sich im Erdgeschoss unser Café-Restaurant. Dort können Sie - ebenso wie in den Tagesräumen in den Obergeschossen oder in Ihrem Zimmer - Ihre täglichen Mahlzeiten einnehmen. Das Café-Restaurant ist auch für Besucher und Gäste von außen geöffnet, so dass es hier immer gesellig ist, manchmal auch beim Public viewing zur Fußball WM.

Der Gesellschaftsraum steht Ihnen und Ihren Angehörigen nach Absprache für persönliche Feste und Feiern zur Verfügung.

Gern genutzt werden die Außenterrassen des Café-Restaurants, die ebenfalls mit Rollstühlen oder Rollatoren erreichbar sind. Hier werden nicht nur die kommenden und gehenden Besucher gesehen, sondern auch Spaziergänge durch den Garten begonnen und mit einem Tässchen Kaffee unterbrochen.

Tagesräume

Tagesraum, Foto: Schervier Altenhilfe

Unser Haus bietet eine Vielzahl von Aufenthaltsbereichen für unsere Bewohner und deren Besucher. Neben den Bewohnerzimmern, die ein hohes Maß an Individualität und Privatsphäre ermöglichen, stehen in jedem Obergeschoss drei große Tagesräume bzw. Wohn-Esszimmer zur Verfügung, wo sich Bewohner treffen, miteinander reden oder spielen oder aber auch gemeinsam kochen und essen können.

Beliebt sind die Besuchsdienste unserer älteren Schwestern, die gern auf ein Gespräch vorbeikommen oder Bewohnern auf Wunsch das Neueste aus der Zeitung vorlesen.

Gruppenräume

Gruppenraum, Foto: Schervier Altenhilfe

Unverzichtbar sind für uns und unsere Bewohnerinnen und Bewohner die Gruppenräume im Erdgeschoss mit unmittelbarem Zugang zum Garten. Dort finden zentrale Gruppenangebote statt. Hier lernen sich auch Bewohner aus unterschiedlichen Wohnbereichen kennen.

Zu den gut besuchten Veranstaltungen zählen Sitztanz, Gymnastik, Kochen, Gedächtnistraining, Malen, Töpfern und vieles andere mehr.

Einer der Höhepunkte des Jahres ist selbstverständlich der Besuch des Aachener Karnevalsprinzen und seines gesamten Hofstaates sowie die Aufführungen zahlreicher Karnevalsvereine während der Karnevalssession.

Übrigens: Unsere Gruppenräume und Veranstaltungssäle stellen wir gerne auch Gruppen und Interessenten von außen zur Verfügung. So treffen sich zum Beispiel wöchentlich verschiedene Seniorengruppen aus der benachbarten Pfarre Franziska von Aachen bei uns im Haus. Auch für private Feiern werden unsere Räumlichkeiten gerne genutzt. Probieren Sie uns aus ... .

 

Bewohnerzimmer

Bewohnerzimmer, Foto: Schervier Altenhilfe

 

Unsere Einrichtung bietet insgesamt 133 pflegebedürftigen Seniorinnen und Senioren, davon 86 im Neubau an der Paulusstraße, Platz. Sie wohnen zumeist in Einzelzimmern, die alle mit einem eigenen Badezimmer ausgestattet sind. Im Neubau finden Sie ein rollstuhlgerechtes WC ebenso wie eine ebenerdig befahrbare Dusche und ein mit dem Rollstuhl unterfahrbares Waschbecken. Ein Wandschrank für Ihre persönlichen Necessaires rundet die Badezimmermöblierung ab.

Die Zimmer im Neubau verfügen über eine bis zum Fußboden reichende Fensteranlage, die auch den Bewohnern einen ungehinderten Blick in den Außenbereich ermöglicht, die aus gesundheitlichen Gründen nicht den ganzen Tag über das Bett verlassen können.

Die Einzelzimmer sind mit einem Einbauschrank, einem Pflegebett, einem Nachttisch, zwei Stühlen, einem Tisch und einer Anrichte ausgestattet. Auf Wunsch können Sie selbstverständlich gerne eigene Möbel von zu Hause mitbringen. Mit Ausnahme des Einbauschranks und des Pflegebetts können wir die übrigen Möbel  ausräumen, um Ihren eigenen mitgebrachten Möbeln Platz zu machen.

Pflegebad

Badezimmer, Foto: Heinrich Hüsch / Schervier Altenhilfe

 

Die Bewohnerzimmer sind alle mit eigenen Badezimmern ausgestattet, in denen Sie selbstverständlich auch mit einem Rollstuhl duschen können.

Für ein entspannendes Vollbad steht Ihnen auf jeder Etage unseres Hauses eine geeignete Badewanne zur Verfügung. Mit Hilfe einer Hubbadewanne und eines Lifters und mit Unterstützung unserer Mitarbeiter können Sie auch bei einer schweren Pflegebedürftigkeit die wohltuende Wärme eines Vollbads genießen. 

Kapelle

Kapelle, Foto: Heinrich Hüsch / Schervier Altenhilfe

 

Die Kapelle unseres Hauses besitzt für uns einen besonderen Stellenwert. Sie ist sowohl für Besucher von außen als auch für unsere Bewohner und deren Gäste geöffnet. Der wettergeschützte Bewohnerzugang befindet sich im Erdgeschoss des Neubaus an der Paulusstraße. Auch die Mitarbeiter nutzen diesen Raum. Als katholische Einrichtung sind uns solche Angebote sehr wichtig.

Besonders leicht zu erreichen ist der "Raum der Stille" im Foyer, unmittelbar neben dem Eingang. Auch dieser Raum steht allen Bewohnern, Besuchern und Mitarbeitern jederzeit offen. Die künstlerisch gestalteten Fenster des Raumes mit Motiven der vier Elemente "Feuer - Wasser - Luft - Erde" regen zum Verweilen oder zum Beten an.